Was ist Kork?
Kork ist ein pflanzliches Gewebe aus abgestorbenen Zellen (etwa 40 Mio. Zellen pro cm³), die gleichmäßig und eng miteinander verbunden sind.
Bei Untersuchungen der Zellwände unter einem Mikroskop sind bis zu 150 Schichten zu erkennen. Die Gewebeschichten sind abwechselnd mit Korkstoffschichten durchzogen, die dem Kork seine große Elastizität und vorzügliche Dichte geben, so dass weder Gase noch Flüssigkeiten eindringen können.

Dennoch ist Kork, das heißt die Korkzelle, dampfdurchlässig.
Die Korkeiche wächst im gesamten Mittelmeerraum. Die wichtigsten Anbaugebiete sind Portugal und Spanien. Daneben wächst die Korkeiche auch noch in Südfrankreich, Sardinien, Korsika, Italien und Nordafrika.

Der Schwerpunkt der Korkverarbeitung liegt jedoch zweifellos in Portugal. Hier stehen die meisten Bäume und hier ist das umfangreichste "Know-How" diesbezüglich zu finden.

Die immergrüne Korkeiche wird nicht, wie oft angenommen, in Plantagen angebaut, sondern ist ein typischer Baum dieser Länder. So wie hierzulande Fichten, Kiefern, Eichen und Buchen wachsen, gedeihen im westlichen Mittelmeerraum eben die Korkeichen.
Die Korkeiche wächst langsam.

Sie erreicht eine Höhe von ca. 10-12m, der Stammdurchmesser schwankt zwischen 30 und 100cm. Ihr produktives Leben dauert etwa 150-200 Jahre und beginnt mit dem allerersten Abrinden im Alter von ca. 25-30 Jahren.
Von da an kann sie alle 9-14 Jahre geschält werden.

Es ist ein Irrglaube, dass das Schälen der Rinde der Korkeiche schadet.
Das Abrinden regt den Baum vielmehr zu einer Neubildung seiner Rinde an.
Unsere Korkfußböden kommen ausschließlich aus Portugal und dort von den drei größten Farbriken, die sich technisch auf dem neuesten Stand befinden und jahrzehntelange Erfahrung in der Herstellung von hochwertigen Korkböden haben.
Kochen des Korks
Vorbereitung und Schneiden
Selektierung und Klassifizierung